The Slave Ship, Part II

The Slave Ship, Part II. Das Sklavenschiff, Teil II. from Decadent Review on Vimeo.

J.M.W. Turner

The Slave Ship, originally titled Slavers Throwing overboard the Dead and Dying—Typhoon coming on

Oil on canvas. 90.8 × 122.6 cm

Part II

1781 fährt das britische Segelschiff Zong auf der sogenannten Mittelpassage von Akra (dem heutigen Ghana) nach Jamaika. An Bord sind 442 Sklaven.

Mitten auf dem Atlantik  werden 133 Menschen als beschädigte Fracht deklariert und lebend über Bord  geworfen. Die Sklavenhändler und die Schiffscrew werden später sagen, sie hätten das Recht, ihre „Waren“ zu entsorgen, Trinkwassermangel an Bord hätte sie dazu gezwungen.

Tatsache war aber auch, dass die Menschenfracht gegen Verlust auf See und Ertrinken versichert war, aber nicht gegen Verdursten.  Die Versicherung zahlt 30 Pfund pro Kopf für jeden Versklavten, der die Überfahrt nicht überlebt. Später wird es ein Gerichtsverfahren geben. Es verhandelt, ob hier Menschen ertränkt wurden oder Fracht versenkt wurde.

Ein Verfahren wegen Mordes wird es nicht geben.

 

Das Massaker auf der Zong insistiert bis in die Gegenwart: Christina Sharpe schreibt über die Toten im Kielwasser der Sklavenschiffe:

 

 

Texttafeln…….